CBK Security - Service GmbH
Das Sicherheitsunternehmen in Ihrer Nähe!
Die CBK Security - Service GmbH ist ein bundesweit tätiges Sicherheitsunternehmen.

Ihnen, Ihrer Familie und Ihrem Unternehmen geben wir die nötige Sicherheit, die Sie brauchen, um entspannt zu leben und zu arbeiten.

Unser Team sorgt für Sicherheit in allen Lebenslagen - so haben Sie den Kopf für die wichtigen Dinge frei. Getreu unserem Motto ... denn wir wollen, dass Sie sicher leben! stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat und Tat helfend zur Seite.
Zutrittskontrollsysteme schaffen Sicherheit nicht nur auf Veranstaltungen
Zugriffskontrollsysteme bestehen aus mindestens drei Komponenten, die in einem oder mehreren Geräten untergebracht sein können. Der Sensor nimmt die Identifizierung oder Verifizierung des Benutzers auf und übermittelt diese der Zutrittskontrollzentrale, in der das Regelwerk WER-WANN-WO Anwendung findet. Bei Berechtigung wird ein Aktor angesteuert und der Zutritt gewährt.

Bei vielen Zutrittskontrollsystemen trifft die Zentrale diese Entscheidung entweder selbst (Offline-System) oder lässt sich diese von einer zentralen Kontrollinstanz erst bestätigen (Online-System). Zutrittskontrollsysteme treten meist in zentraler oder dezentraler Topologie oder einer Mischform auf. Bei einer zentralen Anordnung sind alle Sensoren (Leser) und Aktoren (Türöffner, Schleusen, o. ä.) mit der zentral installierten Zutrittskontrollzentrale verbunden, die meist in einem gesicherten Bereich wie beispielsweise dem Technikraum untergebracht ist.
Zutrittskontrollsysteme verfügen über Sensoren und Aktoren
Bei einer dezentralen Anordnung liegen viele kleinere, häufig miteinander vernetzte, Zutrittskontrollzentralen in unmittelbarer Nähe zu Sensor und Aktor. Diese arbeiten für Zutrittskontrollsysteme entweder eigenständig und sind über Ethernet vernetzt oder mit einer zentralen Hauptsteuerung verbunden. Die Steuerungen speichern bis zu tausende Zutrittsberechtigungen und Protokolle intern auch bei Ausfall der Vernetzung ab.

An die Steuerungen der Zutrittskontrollsysteme lassen sich auch mehrere Sensoren wie Tür- und Riegelkontake anschließen. Dadurch werden Kompromittierungs- und Einbruchsversuche erkannt und einer Einbruchmeldeanlage übergeben.

Im Bereich der Zutrittskontrollsysteme setzen sich immer mehr auch autark arbeitende Beschlagssysteme durch. Hierbei sind Lesekopf, Verriegelungstechnik und Entscheidungselektronik im Beschlag integriert. Diese autarken Zutrittskontrollsysteme sind oft batteriebetrieben und funktionieren ohne weiteren größeren Umbau der Türe mit den meisten handelsüblichen DIN-Einsteckschlössern.

Der Verschluss wird entweder über eine Blockade, einen Leerlauf des Drückers (Fallensicherheit) oder über einen fest am Beschlag montierten Drehknauf gewährleistet (Riegelsicherheit). Erst nach berechtigtem Zutritt kuppeln diese ein und lassen sich manuell bedienen.

Zutrittskontrollsysteme auch über Funk steuerbar
Der Fortschritt der technischen Entwicklung im Bereich der Zutrittskontrollsysteme hat bereits eine Vielzahl von elektronischen Knaufzylindern hervorgebracht, welche sich ganz einfach an Stelle eines mechanischen Zylinders in beinahe jedes beliebige Türschloss einbauen und nachrüsten lassen. Diese verfügen in der Regel über zwei Drehknäufe, wobei der auf der Außenseite leer durchdreht und erst bei berechtigtem Zutritt bedienbar wird.

Mit steigender Anzahl dieser Beschlags- und Zylinderlösungen bei einem Betreiber steigt auch der Verwaltungsaufwand. Schließlich müssen die Schließpläne der Zutrittskontrollsysteme immer verfügbar sein oder Meldungen an einer zentralen Stelle wie Pförtner oder Sicherheitszentrale angeschlossen sein. Die Anbindung in Echtzeit von Türbeschlägen und Terminals erfordert immer eine aktive Verbindung.

Die nachträgliche Vernetzung ist meist mit einem ähnlichen Aufwand wie die Installation herkömmlicher Zutrittskontrollsysteme verbunden. Allerdings existieren auch Systeme mit Funk, Handy oder anderen alternativen Anbindungen auf dem Markt.

Lösungen zu diesem Thema bekommen Sie von unserem Partnerunternehmen ISGUS Zeit- und Datensysteme GMBH. Ihr Ansprechpartner ist Herr Andreas Lange, zu erreichen unter Tel. 0541-409020. Wenn auch Sie Bedarf an einer umfassenden Sicherheitsberatung haben, rufen Sie uns an.

Ihr persönlicher Fachberater nimmt sich für Sie Zeit und informiert Sie über alle wichtigen Belange zum Thema Sicherheit für Ihre Familie und Ihr Unternehmen.